Rosa Kainz - Mind Design
Mindset-Strategien für
Online-Unternehmer*innen

Warum Du ein „Warum“ im Business brauchst

In diesem Artikel geht es darum, warum es wichtig ist, Dein „Warum“ für Dein Business zu kennen.

In diesem Artikel findest Du:

Motivation, Freude & Erfolg

Es gibt einen Grund für Dein Business – Dein höchstpersönliches „Warum“. Und dieses „Warum“ ist ausschlaggebend für Deine Motivation, Deine Freude im Business und auch Deinen Erfolg.

Wir kennen das Thema rund um das „Warum“ an sich ja bereits von Neujahrsvorsätzen oder anderen Zielen, wo es manchmal besser und manchmal schlechter klappt mit der Umsetzung. Beim Business ist es letztendlich nicht anders. Und ja, das „Warum“ spielt hier eine entscheidende Rolle.

Denn wir haben uns aus einem ganz bestimmten Grund – oder auch mehreren – für ein Business entschieden. Und je nachdem wie stark dieses „Warum“ ist, umso größer ist unser Erfolg und umso eher bleiben wir auch (mit Freude!) an der ganzen Sache dran.

Fokus halten beim Business-Aufbau

Gerade wenn wir uns im Business-Aufbau befinden, wird unser Fokus immer wieder von neuen Infos, anstehenden ToDos und diversen Hindernissen abgelenkt.

Das, was Dich und Deine Motivation dann bei der Stange halten kann, ist Dein „Warum“.

Warum hast Du Dein Business gegründet bzw. weswegen möchtest Du Dich selbstständig machen?

Ein „Deswegen mache ich das!“ ist ein perfekter Grund tagtäglich aufzustehen und motiviert dranzubleiben oder auch um nach einem kleinen Tief wieder weiterzutun.

Und diese Tiefs gibt es nicht nur in den Anfängen – mit Überforderung, Zweifeln oder Hindernissen musst Du als Unternehmer*in immer wieder rechnen.
Sich in solchen Situationen dann vor Augen zu führen, warum man damit begonnen hat bzw. was dahinter liegt, hilft enorm.

Gründe für einen Business-Start

Und diese Gründe können ganz unterschiedlich sein – vielleicht möchtest Du mehr Zeit für Deinen Familie, finanzielle oder örtliche Unabhängigkeit, möchtest selbstbestimmter arbeiten, hast etwas Neues & Innovatives entwickelt oder vielleicht hast Du auch ein weit größeres Ziel – eine Vision, die Du in die Welt tragen möchtest oder die Du vielleicht sogar gemeinsam mit Deinen Kunden erreichen willst.

Vielleicht möchtest Du eine „bessere Welt“ – eine Welt ohne Tierleid, mit intakter Natur, mit bewussten Menschen, mit ganzheitlicher Gesundheit, mit entspannten Müttern, kochenden Vätern und lachenden Kindern, …. Was auch immer es für Dich ist, wobei bzw. wofür Du andere Menschen unterstützen möchtest.

Meine Vision

Meine Vision ist zum Beispiel die einer glücklicheren Welt, in der die Menschen mit sich selbst und ihrem Tun glücklich & zufrieden sind, in sich ruhen und mit ihrem Lächeln auf den Lippen andere anstecken.

(Dieses Selbst-Bewusstsein ist übrigens auch wichtiger Teil der Zusammenarbeit mit meinen Kund*innen: Dass wir bei uns bleiben – im Business-Aufbau und auch im Business-Alltag; dass wir mit dem, was wir tun, glücklich sind; dass wir authentisch unser Business verkörpern.)

Ich mache mich also im ersten Schritt selbst glücklich – weil ich mit meiner Arbeit Spaß habe und Sinn sehe (zwei meiner „egoistischen“ Gründe für die Selbständigkeit) – und unterstütze dadurch Unternehmer*innen dabei ihre Berufung zu leben und ihre Vision in die Welt zu tragen. Und dank Dominoeffekt sind dadurch dann gleich mehrere glücklich …

"Und wenn ich keine große Vision habe?"

Wenn erst mal „nur“ Du oder Deine Familie im Fokus stehst, dann ist das auch völlig in Ordnung ! Denn wenn Du glücklich & zufrieden bist mit dem, was Du tust, dann strahlst Du das ja auch aus und dann passiert vermutlich ganz automatisch „etwas Größeres“ …

"Weg von" vs "Hin zu"

Wenn es um das „Warum“ geht, ist noch wichtig zu wissen, das es dabei zwei „Richtungen“ gibt.

* Auf der einen Seite gibt es das „Ich möchte nicht mehr XY haben/machen/…“ – Du möchtest also von etwas wegkommen.
* Die andere Seite ist: Du möchtest etwas erreichen, möchtest also hin zu …

Die „Ich möchte wohin“-Variante ist übrigens wesentlich stärker, weil diese zukunfts- und meist auch lösungsorientiert geprägt ist.
Wenn Du weg möchtest von zum Beispiel Ärger oder Sorgen, dann liegt Dein Fokus dabei auf Deinem aktuellen Mangel.

Lass mich Dir ein Beispiel geben: Du möchtest abnehmen um nicht mehr dick zu sein (Fokus auf „dick“) vs. Du möchtest gesund & schlank durchs Leben gehen (Bild von gesund & schlank).

Das, worauf Dein Fokus liegt, ist das, wie sich Deine Welt gestaltet. (Kennst Du übrigens die Geschichte mit: „Denk jetzt nicht an einen blauen Elefanten!“?)

Zum Ende: Ein stimmiges "Warum"

Der richtige Fokus ist also auch beim „Warum“ ganz wichtig. Sollte Dein Fokus aktuell noch bei „weg von“ liegen, dann suche nach dem für Dich stimmigen Gegenteil und kläre so, wo Du hin möchtest, was Du erreichen willst.

Denn dann wird Dein „Warum“ auch stark genug sein, damit Du motiviert & fokussiert an Deinem Businesserfolg dranbleibst.

Apropos motiviert & fokussiert:
In meinem 5-tägigen #HappyBusiness-Workshop widme ich dem Thema „Mindset im Business“ ganz viel Zeit & Aufmerksamkeit und stelle Dir weitere Tipps & Strategien dazu vor!

Zufriedene Frau sitzt vor Couch am BOden mit Laptop auf der Schoss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.