Zuerst möchte ich einmal klären, wie sich ein „Prozess“ denn überhaupt definiert:
„Ein Prozess ist ein Vorgang über einen längeren Zeitraum, der immer wieder mal Veränderung in sich hat …“ (sinngemäß …)

Und Loslassen ist eben ein solcher Prozess.
Weil es ist ja nicht einfach so „ich lasse los und fertig“, sondern man kann sich das eher wie eine Spirale vorstellen.

Man kommt immer wieder mal an dieses eine Thema zurück – eben an dieses loslassen.

Und zwar deswegen, weil Du ja nicht nur eine Beziehung loslässt oder eine Person, sondern zB. auch Erinnerungen, die vielleicht nicht so gut waren. Du lässt Erwartungen los, die sich vielleicht nicht erfüllt haben. Du lässt aber auch Verletzungen los und Ängste.

Das heißt, Du hast einfach verschiedene Bereiche, die da waren, die dazu gehören und die zwar jetzt nicht verschwinden, aber du akzeptierst all das, lässt es gehen und es darf in der Vergangenheit seinen Platz einnehmen und behindert Dich dann nicht auf Deinem weiteren Weg in die Zukunft.

Wenn Du nun sagst, ja, ich habe schon losgelassen und ein paar Wochen später ist dann wieder etwas „komisch“ – dann fühle einfach mal nach – welches Thema ist da noch da? Was ist noch offen? Was darf noch gehen?
Ich kenne das auch von mir selbst  – da ist der Gedank „Yesss , ich habe es geschafft!“ und dann irgendwie eine Zeit lang später „… Was soll das?!? Ich dachte ich bin schon durch!“ – aber nein, da kommt noch mal was … Und ja, dann ist das halt so – schau´s Dir an und lass auch das gehen.

Ich möchte nochmals kurze einige Punkte zum Thema Loslassen loswerden, die helfen, wenn´s schwer fällt (wiederholend bzw. ergänzend zum Artikel „Was beim Loslassen hilft“):

Stelle eine Gewinn-/Verlustrechnung auf.
Frage Dich – was gewinne ich, wenn ich festhalte und was, wenn ich loslasse.
Vor allem die Frage „Was verhindert es“ schärft sehr oft den Blick für das Wesentliche und es ist natürlich auch interessant, welche Möglichkeiten sich ergeben, wenn man doch etwas ver-ändert.

Mach dir keine Vorwürfe!
In dem Moment, in dem man eine Entscheidung trifft, macht man das immer nach dem besten Wissen und Gewissen.
Das heißt, im Nachhinein zu sagen „Ach, ich hätte das anders machen sollen…“ bringt de facto nichts.
Ja, aus heutigen Stand der Dinge hättest du vielleicht anders entschieden und damals hast du es eben genauso entschieden, wie es Dir zu diesem Zeitpunkt am besten erschien.
Und insofern ist das auch voll in Ordnung.

Was natürlich auch immer wieder hochkommen kann, sind Ängste.
Du dachtest vielleicht, Deine Ängste schon im Griff zu haben und dann kommt doch wieder eine Angst daher, die sagt “Hallo, da bin ich, beachte mich doch bitte …“
Wenn da „etwas“ ist – ist das vielleicht eine Angst, die Du Dir noch(mal) anschauen kannst.

Was du dir auch anschauen kannst – das klingt vielleicht ein wenig eigenartig – ist dein Umfeld.
Wenn Du in einem Prozess bist, wo Du etwas loslassen möchtest, dann wird Dir ein Umfeld gut tun, wo Leute positiv gestimmt sind, die vielleicht ähnliche Loslass-Prozesse schon hinter sich haben.
Vermeide Leute, die nur am Jammern sind und an Vergangenem festhalten.
Denn die Energie Deiner Umgebung macht doch einiges aus. Umgibt Dich also mit positiven Menschen und lass dich von denen mit (hoch)ziehen und nicht von anderen runterziehen.

Und – das „muss“ ich als Coach natürlich auch noch loswerden 😉 – wenn es sogar nicht weitergeht, dann hol Dir bitte (professionelle) Hilfe.
Das kann im ersten Schritt durchaus auch sein, mit jemandem zu reden, der das schon geschafft hat.
Der nächstgrößere Schritt wäre dann halt ein Coach oder Therapeut, mach die Sache nur nicht nur mit Dir selbst aus …

Ja, und wenn Du durch diesen Loslass-Prozess durch bist, dann steht einem „neuen Leben“ nichts mehr im Wege.
Vielleicht gehst Du recht schnell wieder in eine neue Beziehung, vielleicht bist Du aber auch eine Zeit lang alleine.
Und wie Du Dein Leben auch als Single genießen kannst, welche Hindernisse dabei möglicherweise auftreten können, usw. – darum wird es in den nächsten Blogbeiträgen gehen.

Beiträge kommen nämlich auch immer wieder … 😉

Wie gehst Du mit Themen um, die immer wieder kommen?

Ich wünsch Dir alles Liebe, bis zum nächsten Artikel und – 🧡 L(i)ebe Dein Leben! 🧡

Deine Rosa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.