Nein, nicht einschlafen, bitte!
Noch nicht.
Lies zuerst einmal, was ich Dir zu den letzten Minuten Deines wachen Tages erzählen möchte.

Es heißt, die letzten Minuten vor dem Einschlafen gehören zur wichtigsten Zeit des Tages und haben nicht nur großen Einfluss auf die Schlafqualität, sondern auch auf unser Leben an sich.
Denn in der Phase, in der wir in einen anderen Frequenzbereich eintauchen, ist unser Unbewusstes besonders empfänglich für unsere Gedanken.
Und diese Gedanken haben daher nicht nur großen Einfluss auf die Schlafqualität, sondern auch auf unser Leben an sich. (Ja, ich wiederhole mich, ich weiß …)
Folgende Frage ist somit durchaus legitim:
Womit verbringst Du die Zeit vor dem Einschlafen?
Vor allem – mit welchen Gedanken verbringst Du diese Zeit?

💭 Denkst Du darüber nach, was an diesem Tag schief ging, welche Konflikte es gab, was nicht erledigt wurde usw.?
💭 Scrollst Du im Facebook-Feed durch Ärger-Posts oder beneidest die heile Welt der anderen?
💭 Machst Du Dir Gedanken darüber, was Du morgen alles erledigen musst, welche (unangenehmen) Termine morgen anstehen?
Der Fokus liegt oft auf diversen unangenehmen Ereignissen und/oder man ist emotional im negativen Bereich und in diesem Zustand geht es dann in die Ruhephase, wo all jene Gedanken weiter im Kopf herumschwirren.
Das Ergebnis kennst Du vermutlich.
Du schläfst schlecht, wachst am nächsten Tag gerädert auf, bist mies gelaunt und all der Ärger vom Vortag ist gleich wieder präsent.

Also.
Mach abends einfach mal was anders.
Vor allem mach Dir andere Gedanken. Nämlich positive – das hilft.
Nicht nur der Schlafqualität an sich, sondern Deinem Leben an sich. (Hatte ich das schon erwähnt? 😉)

Das Unbewusste ist unglaublich aufmerksam und hat auf den ersten Blick zugegebenermaßen ein etwas eigenes Verständnis von Logik. Wenn unser Fokus (immer wieder) auf einer bestimmten Sache liegt, dann denkt sich das Unbewusste nämlich, dass das wohl eine wichtige Sache ist (okay, so unlogisch ist das mal gar nicht) und unterstützt uns dahingehend (sehr sozial, oder?).
Wenn wir gedanklich allerdings zB. „gerne“ „im Ärger“ sind, dann denkt das Unbewusste auch, dass wir Ärger mögen (denn das Unbewusste bewertet nicht – es kennt kein „gut“ oder „böse“) und es wird uns (gemäß dem Gesetz der Anziehung) neuen Ärger zukommen lassen. (Im Artikel „Was Angst mit Aufmerksamkeit zu tun hat …“ habe ich schon mal was zur Thematik „Energie folgt der Aufmerksamkeit“ geschrieben.)

Also, nochmal:
Mach abends einfach mal was anders, damit Du mit „attraktiven“ Gedanken, mit „positiven Vibes“ zu Bett gehst.
Und ich meine mit positivem Denken jetzt nicht, dass Du krampfhaft alles schönreden sollst – nein! Auf Zwang bringt das nämlich nix.
Mach etwas, dass Dir tatsächlich gut tut bzw. ein gutes Feeling bringt.
Mach was anderes im Sinne von „Nichtstun“, vor allem nicht grübeln, ärgern und ähnliches.
Gönne Dir also abends ein paar einsame Minuten in ruhiger Umgebung, genieße die Natur oder einfach nur das Flackern einer Kerze (auf Facebook siehst Du hier zB. was ich meine …).
Ja, da steht auch was von „Tag Revue passieren lassen“ und das kann durchaus etwas Gutes sein. Nämlich dann, wenn man sich die richtigen Fragen stellt – wenn man überlegt, was gut gelaufen ist, was einem Freude bereitet hat.

➡ In meinem 4FREE-Bereich findest Du übrigens ein „Schummelzettelchen“ dazu.
Ein Spickzettel mit „5 Abendfragen“, der Dir eine solche positive Tagesrückschau erleichert.
(Die „5 Fragen für den perfekten Tagesausklang“ sind kostenlos und Du musst mir dafür auch keine Mail-Adresse bekanntgeben. Wenn Du allerdings auch bei neuen Gratis-Angeboten immer up-to-date sein willst, dann kannst Du Dich gerne hier für meine Life Design-News anmelden 😉.)

In meiner Abendroutine haben diese 5 Fragen einen fixen Platz und ich hatte schon wunderbare Momente damit. Zum Beispiel, als ich diese mal mit meiner Tochter (damals ca. 8 oder 9 Jahre alt) durchgegangen bin.
Wenn Du selbst Mutter oder Vater bist, dann setz Dich mal gemeinsam mit Deinem Nachwuchs hin und reflektiere den Tag – Du wirst erstaunt sein, wie anders Kinder Dinge wahrnehmen und es wird Deinen Horizont definitiv erweitern.

Hast auch Du eine Abendroutine und was ist ein fixer Bestandteil davon?

Ich wünsche Dir eine geruhsame Nacht … 😴

Deine Rosa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.