Rosa Kainz - Mind Design
Mindset-Strategien für
Online-Unternehmer*innen

Business-Fundament + Mindset = #HappyBusiness

Wenn wir uns ein Business aufbauen, dann möchten wir uns damit wohl fühlen, erfolgreich sein, eine Vision in die Welt tragen, etwas erreichen – für uns selbst und eben auch für die Welt und unsere Kunden.

Damit das auch alles klappt, braucht es nicht nur ein funktionierendes Business-Fundament, sondern es braucht auch das gewisse Mindset …

In diesem Artikel findest Du:

Business-Fundament + Mindset = #HappyBusiness

Damit unser Wohlfühl-Business Hand und Fuß hat, braucht es nicht nur ein funktionierendes Business-Fundament, sondern es braucht natürlich auch eine gewisse Einstellung zu dem Ganzen.

Das heißt: Wie denke ich zum Beispiel über Unternehmertum an sich, wie denke ich über Erfolg und/oder über Geld und so weiter.
Zum Thema Mindset gehört allerdings auch zu schauen, wie „ticke“ ich selbst – also was tut mir gut, was passt zu mir.

Letztendlich müssen all diese Punkte ineinandergreifen, damit das Business, das Du Dir aufbauen möchtest, für Dich tatsächlich funktioniert.

Das klassische Business-Fundament

Zum einen braucht es also das „klassische Fundament“, wie zum Beispiel die Positionierung und die Zielgruppe. Wir machen uns dabei außerdem Gedanken darüber, welche Angebote kann es geben, wo habe ich tiefes Wissen, was ist meine Expertise und welche Probleme kann ich damit für meine Zielgruppe lösen.

Und gerade beim Thema „Was kann ich geben“ ist es dann oft so, dass ab und an gewisse Unsicherheiten hochkommen: „Kann ich das überhaupt?“, „Bin ich gut genug?“.

Es zeigen sich sogenannte „Glaubenssätze“, wobei gerade der Gedanke „Ich bin nicht gut genug!“ oder „Ich weiß nicht genug!“ sehr weit verbreitet ist.

Willkommen im Bereich Mindset

Mindset hat aber nicht nur mit hinderlichen Überzeugungen, sondern auch sehr viel damit zu tun, wie wir im Business bzw. beim Business-Aufbau vorgehen.

Wir verfolgen dabei meist ein gewisses Muster, weil man uns gesagt hat: „Wenn Du ein Business aufbauen möchtest, dann mach 1., 2., 3., 4., 5. und am besten machst Du das so und so und so“.
Wir richten uns nach diesen Vorgaben und finden uns dann möglicherweise an einem Punkt, an dem wir erkennen, dass es hier nicht weitergeht – weil sich das irgendwie nicht gut anfühlt, weil es innerlich stockt.

Und dieser Zweifel „Ich weiß nicht – irgendwas haut da für mich nicht hin …“ ist eine Komponente, die ebenfalls im Mindset-Fundament mitspielt.

Zweifel zerstören mehr Ideen als alle Fehler.

Wohlfühlen, Energie & Motivation

Neben den einzelnen „technischen“ Bausteinen und dem, was ich denke & glaube, ist dieser „Wohlfühl-Faktor“ sehr wichtig – wird aus meiner Erfahrung heraus aber oft vernachlässigt.

Denn mangels Wissen & Erfahrung haben wir ja kaum eine Chance, gewissen Vorgaben nicht zu folgen und natürlich braucht es die ganzen Bausteine wie Positionierung, Wunschkunde, Kundenreise, Angebot etc. ja auch.

Wenn wir aber nicht darauf achten, dass sich der Weg/die Umsetzung dieser „musts“ für uns selbst stimmig & gut anfühlt, dann verlieren wir Energie & Motivation und geben vielleicht sogar auf.

"Schema F" vs. Individualität im Business

Die Idee, dass alle nach „Schema F“ ein Business aufbauen können, ist meiner Meinung nach nicht wirklich haltbar. Denn jede*r von uns entspannt zum Beispiel auf andere Art & Weise, jede*r von uns lernt auf andere Art &Weise.

Jede*r von uns ist also individuell , so wie auch unser Business (Stichwort USP/Alleinstellungsmerkmal …) und insofern muss auch der Umgang mit unserem Business individuell sein.

Wenn ich auf meine eigenen Werte & Bedürfnisse achte, wenn ich darauf achte, dass sich das, was ich gerade tue, gut anfühlt – dann bin ich in meiner Kraft, dann habe ich Energie & Motivation.

Und letztendlich ist auch das, was wir ausstrahlen ein ganz wichtige Komponente!
Wenn wir rumwurschteln und uns verbiegen – weil auf meiner Checkliste steht, ich muss das so und so machen und innerlich zerreißt es mich und alles verkrampft sich – dann zeigt sich diese negative Energie auch im Außen.

Business soll aber auch Spaß machen, wir wollen uns damit wohlfühlen, wir wollen authentisch sein. Wir dürfen uns also fragen: „Was passt für mich, was würde sich für mich gut anfühlen, was würde mir jetzt eigentlich Spaß machen, …“ und sollten das nicht außer Acht lassen.

Energie lügt nicht!

Energie lügt nicht

Unsere Kunden kriegen sehr wohl mit, ob wir da jetzt auf Zwang oder auf „Na gut, tun ma halt …“ unterwegs sind oder ob wir in unserer Energie, in unserer Freude sind!
Und je mehr positive Energie wir in uns tragen und je mehr wir hinter dem stehen, was wir tun (hinter jedem einzelnen Schritt) – umso authentischer kommt das im Außen an.

Wir selbst sind ein sehr, sehr großer & auch wichtiger Dreh- und Angelpunkt in unserem Business – zu schauen, was entspricht mir, was macht mir Spaß , was ist für mich stimmig, wie kann ich meine Bedürfnisse, meine Werte und das, was mich ausmacht, mit meiner Vision und meinem Business verbinden – macht also durchaus Sinn.

denn:

Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen.

Aristoteles

Zum Abschluss

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen: Dinge zu tun, die einem nicht entsprechen, haben keine lange Lebensdauer. Solche Situationen sind begleitet von Unwohlsein, Zweifeln  und Unsicherheit – vom Energie- und Motivationsverlust ganz zu schweigen.

Und dabei ist es egal, ob es um die Positionierung oder die Art & Weise geht, wie ich Kunden gewinne.

Sich gegebenenfalls neu auszurichten oder nachzubessern heißt, sich selbst treu zu sein – und das sollte im eigenen Business Priorität haben.

Und deswegen: Business-Fundament + Mindset = #HappyBusiness!

Du hättest gerne noch weitere Inputs?
In meinen #HappyBusiness-Talks spreche ich div. Fragen & Herausforderungen rund um rund um Business-Aufbau & Mindset.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.